3 Gasheizungen raus und eine Pelletsheizung rein inkl. Brennstoffzelle

Diskutiere 3 Gasheizungen raus und eine Pelletsheizung rein inkl. Brennstoffzelle im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo Leute, ich bin neu hier und falle mal direkt mit der Tür ins Haus, wo ich mein Projekt vorstelle und gerne eure Meinung bzw. Unterstützung...

Kleiber 33

Threadstarter
Mitglied seit
14.09.2020
Beiträge
6
Hallo Leute,

ich bin neu hier und falle mal direkt mit der Tür ins Haus, wo ich mein Projekt vorstelle und gerne eure Meinung bzw. Unterstützung erhalten würde.
Es ist etwas komplex, da es sich um zwei Wohneinheiten handelt und in einer davon, sind sogar zwei Heizungen vorhanden.
Hier mal die aktuelle Situation:
Verbrauchsdaten
Jährlicher Stromverbrauch: Einheit A= 7000 kWh ( ca. 3500 kommen aus PV ) Einheit B=5100 kWh ( kein PV eigener Zähler )
Jährlicher Brennstoffverbrauch: Einheit A=22000 kWh Einheit B=23500 kWh
Derzeitige Heizung
Energieträger der Heizung: Einheit A ( 2 Heizungen eine Brennwerttherme Bj.2019 Buderus GB 172 24KW und eine alte Gastherme Bj.88 Loganagas GB127 20KW ) Einheit B Brennwerttherme Bj.2014 Buderus GB 162 16KW
Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: Warmwasser über Heizung Einheit A: 400 Liter Vorrat / Einheit B: 200 Liter Vorrat
Hydraulischer Abgleich durchgeführt:Einheit A nein Einheit B ja( vor 6 Jahren )
Art der Heizkörper: Flachheizkörper



Immobilie und Rahmendaten

Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: Einheit A 200 Quadratmeter Einheit B 100 Quadratmeter Insgesamt 6 Bewohner
Art und Baujahr der Immobilie: Bj. 1972 solide Bauweise
Erfolgte Modernisierungen: 2010 neue Fenster mit doppelt Isolierverglasung / Dämmung Dach / Kellerdämmung
Weitere geplante Modernisierungen: Zentralheizung ( Pellets ) / Brennstoffzelle
Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: ja

Es klingt zwar ein wenig kurios, aber da in Wohneinheit A zwei Heizungen vorhanden sind und eine sogar erst ein Jahr alt ist so viel umzubauen. Einheit A waren urprünglich mal zwei Einheiten, wo eine Heizung im Heizungskeller steht ( zusammen mit der von Einheit B) und eine davon ( die Neue ) auf dem Balken.
Das ganze kann direkt durch einen Schornsteinzug verbunden werden, welches ca. 10 Meter Leitung bedarf und es trifft sich wieder alles im Heizungskeller.

Jetzt ist es aber so, das in der Einheit A die zweite Heizung 32 Jahre alt ist und ersetzt werden sollte. Hier war die Idee, eine Brennstoffzelle einzusetzen ( Vitovalor ), was aber nach dem Besuch des Installateurs zu einem Komplettumbau wurde, wo quasi alles ersetzt wird.

Das Ende vom Lied ist, das alles zusammen gelegt werden soll und von einer Pelletsheizung ( 24 KW ) inkl. Brennstoffzelle ( BlueGen ) versorgt würde. ( alles im Heizungskeller )

Der Heizungsbauer plant zwei Pufferspeicher mit Frischwasserstation 1x300 Liter und 1x800 Liter.


Die zweite Hürde ist, das Wohneinheit B auch mir gehört aber vermietet ist, was die Verteilung des Stroms komplizierter macht.
Hier müsste Mieterstrom mit allen Widrigkeiten umgesetzt werden
:/


Einheit A ( also meine selbst bewohnte ), wird bereits von 2 PV Anlagen versorgt ( 5,2 kWp aus 2016 / 5,8 kWp aus 2019 ) und Vorbereitungen für ein Speicher sind auch getroffen ( Kostal Plenticore für BYD ).

Die Einbindung und das Zählkonzept sind mir bereits klar und das bringt meines Erachtens den meisten Zugewinn ( natürlich nach EEG und Steuerabgaben )

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung des Heizungsbauers versprechen einen Sparertrag von 400-500 Euro pro Monat, wo allerdings die nicht berücksichtigt wurde ( also wurde einfach der Gesamtverbrauch genommen )

Der Gesamtinvest wäre nach allen Förderungen 50000 Euro, was bei dem monatlichen Ertrag natürlich gut wäre und man das eigentlich machen muss.

Bevor sich jemand wundert, es waren mal drei Einheiten und darum sind in Einheit A zwei Heizungen. Es gibt natürlich auch 3 Gaszähler ( wo dann auch 2 mal die Grundgebühr weg fällt ).

Irgendwie kommt mir der monatliche Ertrag zu hoch vor, da ich irgendwie nicht glauben kann, das Pufferspeicher und Pellets so viel einsparen.
DIe Brennstoffzelle würde auch nur Sinn machen, wenn der Mieter dazu kommt, da sonst zu wenig Stromverbrauch da wäre ( ohne Mieter wäre die Einspeisung ziemlich hoch ).

Es wäre natürlich auch eine Möglichkeit die neue Buderus Heizung (24 KW sind nach Heizlast ausreichend ) inkl. Brennstoffzelle zu betreiben, was aber auf 10 Jahre sogar unrentabler ist wie die Pelletsvariante und ein Angebot für das Gerät liegt auch vor.


Was haltet Ihr davon ?

Hier noch die Kostenaufstellung:
Step 1 Pelletsheizung :

Hydraulikzubehör Heizung: 1462 Euro

Hygienepufferspeicher inkl. Regelungstechnik ( 1x800 1x300 Liter ) 17509,21 Euro

Pelletsheizung und Zubehör: 9074,23 Euro

Sacksilo und Zubehör: 7935,44 Euro

Hydraulischer Abgleich: 1802,00 Euro

Wasseraufbereitung nach VDI2035: 996,94

Abzug Eigenleistung Anschluss Wohnung B: -965,26



Summe Netto: 37.814,56


Steuer: 6050,33

Gesamt: 43.864,89 Euro


Nach Abzug BAFA ( 35%)= 28.512,20 Euro



Step 2 Brennstoffzelle:

Brennstoffzellengerät und Zubehör: 31.850,00 Euro

Einbindung in vorhandenes System: 1760,00 Euro

Summe Netto: 33.610,00 Euro

Steuer: 5377,60 Euro

Gesamt: 38.987,60 Euro

Abzug Steuer-5377,60=33.610,00 Euro

Abzug kfW 433= 33.610,00 - 12.450,00 = 21.160,00 Euro



Gesamtanlage Heizung+Brennstoffzelle= 49.672 Euro
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.850
Du denkst dran, daß eine Pelletheizung keine vollautomatische Heizung ist?
Du denkst auch dran, daß du den Strom aus Brennstoffzelle nur zu 100% selbst nutzen darfst ( Also nicht für Mieter oder Allgemeinstrom)
 

Kleiber 33

Threadstarter
Mitglied seit
14.09.2020
Beiträge
6
Das es keine vollautomatische Heizung ist mir bewusst, wobei der Förderweg kurz und jederzeit gut zu erreichen ist ( da mach ich mir keine Gedanken ). Die Leerung des Aschekastens ist auch kein Problem. Mit der 100 Prozent Eigennutzung wäre mir jetzt ehrlich gesagt neu, da diese laut meinen Informationen mit angemeldeten Mieterstrom ( mit allen Nachteilen Papierkram / EEG / Steuer usw. ), möglich sein soll.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.850
Mit der 100 Prozent Eigennutzung wäre mir jetzt ehrlich gesagt neu, da diese laut meinen Informationen mit angemeldeten Mieterstrom ( mit allen Nachteilen Papierkram / EEG / Steuer usw. ), möglich sein soll.
Mein Kenntnissstand ist der daß man selbst erzeugten Strom nicht weiterverkaufen kann. Genau das würde bei Allgemeinstrom oder Mieter geschehen
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.850
Wie kommst Du denn darauf? Mieterstrom ist mit solch einem Teil (BlueGen) überhaupt kein Problem. Ist tatsächlich ideal dafür.
Bitte keine Vermutungen posten.
Selbst erzeugter Strom kann und darf nicht selbst und direkt verkauft werden. Punkt.

Es gibt aber die Möglichkeit selbst erzeugten Strom via Rückspeisevergütung ins öffentliche Netz zu speisen. Aber zu katastrophalen Konditionen. 8-12ct/kwh rentiren sich einfach nicht. Deswegen eine Brennstoffzelle laufen zu lassen ist win wirtschaftlicher Rohrkrepierer.
 

Kleiber 33

Threadstarter
Mitglied seit
14.09.2020
Beiträge
6
Also was ich bisher herausgefunden habe und was auch die Messkonzepte hergeben, ist das der Verkauf möglich ist. Der Strom bleibt im Hausnetz, muss nur klar bilanziert werden und EEG Umlage sowie Umsatzsteurr wird auf den verkauften Strom fällig. Je nach dem, wie man sich mit dem Mieter einigt, ist es eine WinWin Situation. Es ist halt ein wenig Papierkram und die Zählerkaskade muss installiert werden, was in meinem Fall nicht aufwendig ist.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
Selbst erzeugter Strom kann und darf nicht selbst und direkt verkauft werden. Punkt.
Google Mieterstrom.

Also was ich bisher herausgefunden habe und was auch die Messkonzepte hergeben, ist das der Verkauf möglich ist.
Natürlich ist er das. Lasse Dich nicht verunsichern, sondern stattdessen vernünftig beraten. Denn der ganze administrative Kram ist alles andere als trivial.
 

Kleiber 33

Threadstarter
Mitglied seit
14.09.2020
Beiträge
6
Mach ich auch nicht 😉 Mein Elektriker hat das so schon umgesetzt ( 1xPV 1xBrennstoffzelle inkl. Mieterstrom). Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Heizung an sich und ob das Konzept mit dem verbundenen Preis in Ordnung ist ?
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
Dazu kann ich nichts sagen. Ich kenne aus der Familie nur eine reine PV-Anlage für Mieterstrom.
 

Kleiber 33

Threadstarter
Mitglied seit
14.09.2020
Beiträge
6
Moin,
woher stammt denn sie Aussage, das es nicht erlaubt ist ?
Da ich immer nur gegenteiliges lese und auch der Netzbetreiber hat Messkonzepte mit KWK und PV inkl. Mieterstrom entwickelt.
 
Thema:

3 Gasheizungen raus und eine Pelletsheizung rein inkl. Brennstoffzelle

3 Gasheizungen raus und eine Pelletsheizung rein inkl. Brennstoffzelle - Ähnliche Themen

  • Bewertung der Angebote und daraus weiter ergebene Fragen

    Bewertung der Angebote und daraus weiter ergebene Fragen: Hallo zusammen, würde gerne euren Rat bzw. Meinung zu den gemachten Angeboten und Anlagen wissen. Erstmal die Rahmen Bedingungen: Einfamilien...
  • VRT 390 Vaillant - Gefallen und kleine Feder rausgesprungen - Wohin damit?

    VRT 390 Vaillant - Gefallen und kleine Feder rausgesprungen - Wohin damit?: Hallo, leider ist mir das Thermostat runtergefallen und eine kleine Feder ist nun raus seit dem kann ich das Thermostat nicht regeln. Leider...
  • Brötje Triobloc 20kw BJ91 - Sicherung rausgeflogen, lässt sich nicht mehr einschalten!

    Brötje Triobloc 20kw BJ91 - Sicherung rausgeflogen, lässt sich nicht mehr einschalten!: Hallo unsere Triobloc hatte wohl in den letzen 24h einen Kurzschluss und hat die Sicherung im Stromverteiler ausgelöst und ist aus, wir haben es...
  • Wie ist das mit der Geräuschentwicklung?

    Wie ist das mit der Geräuschentwicklung?: Hallo, mir wurde jetzt von mehreren Bauherren und auch Firmen eine Luft-/Wasser-Wärmepumpe wie z.B. die "NIBE F2120" für unseren Neubau empfohlen...
  • Gastherme macht knackende Geräusche und geht in Störung

    Gastherme macht knackende Geräusche und geht in Störung: Hallo Zusammen, mal so in die Runde gefragt, meine Junkers Gastherme geht seid gestern immer in Störung. habe heute die Verkleidung abgeschraubt...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben