Warmwasser erst nach 24h

  • Warmwasser erst nach 24h

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier, da ich ein Problem mit meiner Heizung habe. Wäre klasse wenn mir jemand helfen könnte:

    Ich habe eine Vailant VSC 196-C150 und das Problem ist, dass der Interne-Speicher nichtmit Warmwasser aufgeladen wird (und somit auch kein Warmwasser zu Verfügungsteht), wenn die Heizung für ein paar Tage komplett ausgeschaltet war (z.B.wegen Urlaub). Erst nach 24h habe ich wie gewohnt Warmwasser. Woran könnte dasliegen?

    Vielen Dank schonmal.

    Viele Grüße
    Tom
  • Tommot17 schrieb:

    wenn die Heizung für ein paar Tage komplett ausgeschaltet war (z.B.wegen Urlaub). Erst nach 24h habe ich wie gewohnt Warmwasser. Woran könnte dasliegen?
    1. Deine Heizung ist kein Schnellkochtopf.
    2. an der Einstellung zur Speicherladung

    Darum schaltet man die Heizung nicht aus sondern senkt die Raumtemperatur ab.

    ...paar Tage komplett ausgeschaltet.. Das kann dir die Hauptplatine Kosten = Totalschaden, was ist mit Frostschutz.
    Hört endlich auf mit Geiz ist Geil, das geht nach hinten los.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfhaus ()

  • Vielen Dank für eure schnellen Antworten:


    @Wolfhaus: Warum kann man die Hauptplatine zerstören, nur weil man die Heizung ausschaltet? Gibt es dazu eine technische Erklärung?


    @Hausdoc: Kann ich als technisch begabter Leihe den Rückflussverhinderer an der Sekundärladepumpe selber prüfen/frei machen? Warum könnte es auch am Warmwasserwärmetauscher liegen? Müsste es nicht ein Sensor sein, da nicht festgestellt wird das Wärmebedarf herrscht.
  • Tommot17 schrieb:

    Warum könnte es auch am Warmwasserwärmetauscher liegen?
    Wenn durch Kalkablagerungen nur noch ein Bruchteil des Brauchwassers durchgeleitet wird, dauert die Speicherladung ewig.
    Das ist ein ziemlich eindeutiges Symptom. Mit dieser Beschreibung fahr nicht nicht mal mehr zum Kunden........ da weiß ich vorher was zu tun ist.

    Tommot17 schrieb:

    Kann ich als technisch begabter Leihe den Rückflussverhinderer an der Sekundärladepumpe selber prüfen/frei machen?
    Eher nein.
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Hallo,

    Tommot17 schrieb:

    Vielen Dank für eure schnellen Antworten:
    Hilfreich stets, sich zunächst mit der BA der jeweiligen Regelung intensiv zu beschäftigen. Da gibt es bei vielen Anlagenbetreibern z.T. erhebliche Defizite.
    Manche sind selbsterklärend und einfach, andere dagegen schwierig, kompliziert und für Laien wenig komfortabel.
    I.d.R. ist WW-Vorrang eingestellt.
    WW-Bedarf wird der Regelung durch den Temperaturfühler im Speicher, je nach Regelungseinstellung, signalisiert. Der kann defekt sein, aber auch Kabel bzw. Kontaktstellen. => Überprüfen.
    Widerstandswert des Fühlers mit den Herstellerangaben vergleichen.
    Nach Totalabschaltung und nachfolgendem Neustart fährt die Regelung nach einem vorgegebenen Hirachiealgorihmus hoch. Dabei werden bestimmte Systemparameter aus dem System selbst abgefragt (benötigt), was einige Minuten dauert, um zu einem stabilen Betriebsverhalten zu kommen.
    @Wolfhaus:
    Die Problematik Hauptplatine sehe ich nicht so. Sicherlich ist Obsoleszenz mitunter zu vermuten. Nicht immer fällt die gesamet Hauptplatine aus, sondern lediglich nur ein paar Elkos, die nur wenige Cent kosten ;)
    Statt dessen wird heftig teuer, die gesamte Hauptplatine getauscht :kopfnuss:
    Anlagen für Heizung und WW-Bereitung müssen fachgerecht dimensioniert werden, um wirtschaftlich zu sein!
  • Tommot17 schrieb:

    Warum kann man die Hauptplatine zerstören, nur weil man die Heizung ausschaltet? Gibt es dazu eine technische Erklärung?
    Ja, mit zunehmenden Alter fangen die Elektrolytkondensatoren, von denen einige vorhanden sind, an zu "schwächeln". Diese bauen im stromlosen Zustand die Isolation zwischen den Kondensatorschichten ab und beim erneuten einschalten erneut wieder auf. Mit zunehmenden Alter gelingt das immer schlechter und der Formierstrom wird immer größer bis er eines Tages dadurch die einbezogenen Bauteile zerstört. Jetzt beginnt der Prozess der Selbstzerstörung.
    Das kann verhindert werden wenn der stromlose Zustand nur kurz ist. Deshalb nicht über Tage ausschalten. Das bedeutet ja nicht das die Heizung heizen muß. Das kann abhängig vom Typ der Heizung ja anders leicht verhindert werden.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • gesbb schrieb:

    Statt dessen wird heftig teuer, die gesamte Hauptplatine getauscht
    Das ist zu 99,99999% auch richtig so ( Haftungsgründe)

    Daß Ersatzteile manchmal zu Mondpreisen verkauft werden ist für mich auch manchmal nicht nachvolliehbar. Eine korrekte Kalkulation kann da nicht dahinterstehen.
    Das ist bei dem KFZ Ersatzteilen aber genauso ( wenn nicht noch schlimmer)
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Hausdoc schrieb:

    Daß Ersatzteile manchmal zu Mondpreisen verkauft werden ist für mich auch manchmal nicht nachvolliehbar. Eine korrekte Kalkulation kann da nicht dahinterstehen.
    Wir leben in einer reinen Verkaufsgesellschft, wo ökologische Aspekte und Ressourcenschonung überhaupt keine Rolle spielt.
    Statt dessen wird massenweise Müll, mit eigentlich verwertbaren, nutzbaren Komponenten erzeugt!
    Niemand regt sich hierüber auf, ich jedoch sehr!
    In Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Kapitalinvestoren ist die menschliche Arbeitskraft ein heftiger Stör- bzw. Kostenfaktor.
    Mir ist bisher kein Computerprogramm bekannt, welches langjährige, handwerkliche Erfahrungen und Fähigkeiten auch nur annäherd ersetzen könnte!
    Anlagen für Heizung und WW-Bereitung müssen fachgerecht dimensioniert werden, um wirtschaftlich zu sein!
  • @Hausdoc: Vielen Dank, gehe mittlerweile auch davon aus das die Heizung entkalkt werden muss. Ich vermute auch mal das in den letzten 7Jahren (so alt ist die Heizung) keine richtige Wartung (außer Schornsteinfeger) durchgeführt wurde. Ist so eine Wartung mit Entkalkung kostspielig/ was kostet so etwas ganz grob als Orientierung?

    Vielen Dank
    Tom
  • Ich selbst habe ein ähnliches Gerät.
    Ich habe mit einen Ersatzwärmetauscher zugelegt, der dann einfach eingebaut wird.
    Der vorhandene Wärmetauscher wird dann in Ruhe mit geeigneten Mittel entkalkt und für den nächsten Tausch zur Seite gelegt.


    Tommot17 schrieb:

    Ich vermute auch mal das in den letzten 7Jahren (so alt ist die Heizung) keine richtige Wartung (außer Schornsteinfeger) durchgeführt wurde.
    Dann wird diese erste Wartung 2-3 h Abeitszeit + 100€ Material + Ersatzwärmetauscher verschlingen. Gesamt ganz grob würde das bei mir ~ 600€ kosten
    Ein derartiges Verhalten ist leichtsinnig und tötet die Anlage ggf vorzeitig.

    Eine normale gründliche Wartung dauert 1- 1,5 h und kostet im Schnitt 200-250€

    Welche Wasserhärte (in °dH) liegt vor Ort an? Welche Wassertemperatur hast du eingestellt?
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Tommot17 schrieb:

    und die Wassertemperatur habe ich etwas heißer als normal einstellt (da wir zur Zeit ein Baby haben).
    Was bedeutet das genau?
    Das Baby wird täglich gekocht?

    Tommot17 schrieb:

    Warum kann man diesen nicht ausbauen, reinigen und dann wieder einbauen?

    So wirds ja auch gemacht. Ich hab die Preisliste jetzt nicht bei der Hand.... ich ha da einfach mal um die 150€ geschätzt.

    Das entkalken kannst du selbst erledigen. Den Tausch übernimmt der Fachmann bei der Wartung.
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Tommot17 schrieb:

    Will nur sicherstellen das sich keine Keime bilden (schon ein kleine Anzahl ist für uns unkritisch aber für ein Baby schon....)
    Was hat das damit zu tun?

    Keime sind ein Problem von Stagnation - nicht von Temperatur.



    Mit deiner jetzigen Einstellung züchtet man nur multiresistente Keime. Du erreichst also langfristig exakt das Gegenteil!

    Stell mal Warmwasser zwischen 50 - 55° ein.
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Hausdoc schrieb:

    Stell mal Warmwasser zwischen 50 - 55° ein.
    Auch mein ok dazu!
    Und wenn sind Keime ein Problem beim Duschen, NIE und wirklich NIE beim Baden oder Waschen und das auch bei einem Baby.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • gesbb schrieb:

    aus, sondern lediglich nur ein paar Elkos, die nur wenige Cent kosten
    Statt dessen wird heftig teuer, die gesamte Hauptplatine getauscht
    Nur Elkos tauschen reicht nicht!
    Wenn du fachgerecht instandsetzen willst und auch mußt, sind alle im Bezug zum Elko stehendende Bauteile zu Prüfen! Besonders bei den Halbleitern (IC Transistor Diode) ist dann die Überprüfung der Kennlinie erforderlich um zu sichern das diese Bauteile auch voll die Funktion übernehmen können. Der Aufwand und die Kosten dafür würden die der Platine übertreffen. Das du für deine Arbeit die volle Verantwortung trägst und das mit allen Folgen brauche ich nicht zu erklären. Ich möchte mich nicht vor Gericht in einen Erklärungsbedarf bringen.
    Warum diese Platinen zu solchen horrenden Preisen verkauft werden, ist nach meiner Meinung, kritikwürdig. Aber dieses Problem haftet allen Ersatzteilen an.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.