VWF 88/4 Außengerät Absicherung

  • VWF 88/4 Außengerät Absicherung

    Hallo Leute,

    ein Installateur hat mir das Gerät geliefert und alle Verrohrungen installiert. Danach hat ein Elektriker das Außengerät (lt. Vaillant Anleitung) an den Verteilerschrank angeschlossen. Im Zuge dessen sind folgende interessante Fragen aufgekommen:

    a) in den Dokumentationen wird der "eBUS" beschrieben, während auf den Platinen die Klemmen nur mit "BUS" beschrieben sind. Desweiteren ist im Innengerät der Stecker mit PLUS/MINUS beschriftet, was die Vermutung aufkommen lässt, dass die Leitung gepolt wäre. Auf allen anderen Geräten ist die PLUS/MINUS Kennzeichnung nicht vorhanden. Also wenn die Polung sowieso keine Relevanz hat, warum ist sie dann extra beschriftet? Die Installationsanleitung schweigt sich darüber aus..

    b) Innerhalb der Geräte wird NICHT die aktuelle Farbzuordnung der Leiter verwendet?! braun/schwarz/grau ist doch seit >10 Jahren die Norm oder ist mein Neu-Gerät schon so alt?

    c) Lt diesem link "https://www.vaillant.at/privatanwender/produkte/luft-wasser-warmepumpe-flexocompact-exclusive-mit-arocollect-27392.html" und der Dokumentation ist das Außengerät mit 10A abzusichern, im Außengerät selbst befindet sich jedoch ein extra LS mit 16A ?! Also welche Zuleitung braucht das Außengerät nun?

    WWebber
  • Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Aussenleitern = 2,5 mm².

    Demnach ist die Zuleitung 5 x 2,5 mm² . Absicherung wahlweise C 10A, oder C 16 A

    WWebber schrieb:

    b) Innerhalb der Geräte wird NICHT die aktuelle Farbzuordnung der Leiter verwendet?! braun/schwarz/grau
    Bedeutungslos. Wichtig ist nur ein Rechtsdrehfeld
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • WWebber schrieb:

    in den Dokumentationen wird der "eBUS" beschrieben, während auf den Platinen die Klemmen nur mit "BUS" beschrieben sind.
    BUS = eBUS in diesem Fall, Platzmangel? das e wäre schlecht zu erkennen und damit nicht eindeutig?

    WWebber schrieb:

    Desweiteren ist im Innengerät der Stecker mit PLUS/MINUS beschriftet, was die Vermutung aufkommen lässt, dass die Leitung gepolt wäre.
    Ja.

    WWebber schrieb:

    Also wenn die Polung sowieso keine Relevanz hat, warum ist sie dann extra beschriftet?
    Es gibt Geräte für den eBus, da ist die Polung egal, z.B. Raumcontroller, bei anderen Zusatzgeräten muß das nicht so sein. Internetmodule oder Wettermodule verlangen manchmal einen eindeutigen Anschluß an den Bus.

    Deine Fragen passen aber zu der Feststellung "was hat sich der Hersteller nur dabei gedacht?" Ein gutes Beispiel sind auch immer wieder alle Gebrauchs- oder Bedienungsanleitungen.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • elo22 schrieb:

    WWebber schrieb:

    Worauf bezieht sich der "Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Außenleitern"? Entscheidend ist doch der Bemessungsstrom?
    Nicht nur: Länge, Spannungsabfall, Verlegeart.
    Lutz
    Ja klar, natürllich - sry, dass ich nicht exakt genug war..
    Aber der Text "Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Außenleitern" hat mit der Länge, Verlegeart usw. nichts zu tun. Deshalb fragte ich, warauf sich das eigentlich bezog..
  • WWebber schrieb:

    Worauf bezieht sich der "Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Außenleitern"?
    Eine der Grundregeln der VDE Vorschriften. Sowas weiß eigentlich jeder Elektriker.

    Genauso wie z.b. der Mindestquerschnitt von fest verlegten Leitungen 1,5 mm² beträgt...
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • WWebber schrieb:

    Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Außenleitern" hat mit der Länge, Verlegeart usw. nichts zu tun. Deshalb fragte ich, warauf sich das eigentlich bezog..
    genau das was da geschrieben wurde MINDESTQUERSCHNITT und bedeutet das der Einzelleiter nicht kleiner als 2,5 mm bei Cu- Kabel sein darf.

    WWebber schrieb:

    hat mit der Länge, Verlegeart usw. nichts zu tun
    Genau, weil es nicht von ausschlaggebender Bedeutung ist! Mit zunehmender Länge steigt der Widerstand und der Leitungsverlust, damit würde keine Gefahr davon ausgehen und die Anlage sich selbst bei übermäßiger Länge, außer Betrieb nehmen.

    Ich berechne dir hier mal den Verlust Cu- Leitung 2,5mm²

    Kabellänge in Meter: 50,00Leistung in Watt: 2.300,00
    Querschnitt in mm: 2,50
    Eingangsspannung in Volt: 230,00
    Widerstand Ω: 0,02
    Temperatur ℃: 20

    Berechnungen 50m
    Widerstand mit Temperatur: 0,02 Ω
    Spannungsabfall: 2,97%
    Ausgangsspannung in Volt: 223,16
    Spannungsabfall: in Volt : 6,84
    Leistungsverlust pro 1m : 1,368 W
    Du erkennst, das hat im Hausbereich keine Bedeutung.
    Hier noch eine Tabelle mit Richtwerten.



    Auszug aus VDE 0298 T4 06/13 Tabellen: 11, 17, 18, 21, 26 und 27
    Belastbarkeit - Strom in Ampere


    Bedeutet für dich, das Kabel Cu 2,5mm² könnte mit 26A belastet werden. Da besteht für dich über 100% Sicherheit, bei einer Belastung mit 10A!
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfhaus ()

  • Hausdoc schrieb:

    WWebber schrieb:

    Worauf bezieht sich der "Mindestquerschnitt bei 3 belasteten Außenleitern"?
    Eine der Grundregeln der VDE Vorschriften. Sowas weiß eigentlich jeder Elektriker.
    Genauso wie z.b. der Mindestquerschnitt von fest verlegten Leitungen 1,5 mm² beträgt...
    Aha. Danke für den Hinweis, denn offenbar kennt mein Elektriker auch nur die 1.5mm2 Mindestquerschnitt, da er meine Klimaanlage mit 5x1.5mm2 angeschlossen hat. Ich hab danach gegoogelt, aber in der VDE finde auch nur den Hinweis über die 1.5mm2. Wo und in welcher VDE Norm steht das mit den 5 x 2.5mm2 eigentlich?
  • Wolfhaus schrieb:

    Bedeutet für dich, das Kabel Cu 2,5mm² könnte mit 26A belastet werden.
    Pauschal?? :whistling:
    Ich weiss was du meinst aber unwissende können da schnell was falsch verstehen...



    Kommt auf dem Foto nicht so gut rüber aber das war ein Schnee graben.

    Habe damals rund 15A an 5x 2,5 mm² gehangen zu Estrich trocknung...

    bei 26 A wäre mir die Leitung weggebrannt...

    Kabellänge war 80 m



    Richtig stark war 5 x Estrichtrocknung mit je 12 KW E Patrone... Gleichzeitig... Aber davon finde ich gerade kein Foto.
    Gruss mad-mike
  • WWebber schrieb:

    Ein Hinweis wäre nett, wo das in welcher VDE schwarz auf weiß steht..

    Wolfhaus schrieb:

    Auszug aus VDE 0298 T4 06/13 Tabellen: 11, 17, 18, 21, 26, 27
    Belastbarkeit - Strom in Ampere
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, regelt und steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.