Buderus Logamatic 2107 / Smarthome

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beowolf schrieb:

    Warum 24 Grad. Wir haben Erdgeschoß, Obergeschoß und Dachgeschoß. Das Haus ist von 1957. Das Dachgeschoß ist, was die Dämmung betrifft noch aus dieser Zeit. Wir benötigen dort eben etwas mehr.
    Weil keine vernünftigen Heizzeiten bestehen.

    Beowolf schrieb:

    Heizkörpern Homematic Stellantriebe
    und darum, des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Man steuert keine Heizkörperventile sondern die Heizung. Aber lassen wir es. Einer muß doch für Putin das Geld bringen.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • Beowolf schrieb:

    . Ich habe an meinen Heizkörpern Homematic Stellantriebe sitzen

    Das ist die pure Geldvernichtung ! Das Regelverhalten dieser Antriebseinheiten ist unter aller Sau.

    Beowolf schrieb:

    Erheblich besser als ein Danfoss Thermostat welcher direkt an der Heizung die Temperatur mist (was vollkommener Unsinn ist).

    Regelabweichungen von bis zu 3 Kelvin habe ich beim Selbstversuch daheim feststellen müssen. Jeder :!: normale Thermostatkopf schafft das mit einer Abweichung von +/- 0,5 Kelvin. Das habe ich in einem zweijährigen Versuch in meinen eigenen vier Wänden festgestellt.
    Fragen ohne Hintergrundinformationen bringen nur selten die gewünschte Antwort und Fotos sagen mehr wie tausend Worte :!:
  • Beowolf schrieb:

    Du kennst doch überhaupt nicht meine Heizzeiten. Also was soll solch eine Bemerkung?
    Und du verstehst keine Heizung!
    Die Heizzeit ist immer 24 h am Tag weil dein Haus 24 h am Tag der Außentemperatur ausgesetzt ist. Das du für die Räume
    Absenkzeiten bei der Nichtnutzung vorgibst ist ja in Ordnung.

    Beowolf schrieb:

    Was macht den eine Danfoss Thermostatkopf
    Er regelt keine Heizung sondern begrenzt die Raumtemperatur auf den eingestellten Wert. Und genau hier liegt dein Verständnisproblem.
    Eine Heizung darf nur die Energie liefern die auch benötigt wird und zwar variabel abhängig von der Außentemperatur + dem Wärmeverlust des Hauses.

    Ein Thermostatkopf ist vergleichbar mit einer Bremse am Auto. Wenn du mit dem Auto langsamer fahren willst verringerst du ja auch das Gas und gibst nicht weiterhin Gas und bremst dazu.

    Ich will dir da nichts schlecht reden und es ist ja auch schön das du schon Einsparungen erreicht hast, ABER es ist nicht das Optimum der Möglichkeiten.
    Das erreichst du nur wenn die Heizung regelt, die Ventile können nicht regeln.

    Das schreibe ich in deinem Interesse um dir noch Sparmöglichkeiten aufzuzeigen, nicht um dich zu ärgern und mir selbst brauche ich das nicht zu erklären.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfhaus ()

  • Beowolf schrieb:

    Es ist schlicht und einfach Schwachsinn, das ein Thermostatkopf der direkt an der Heizung, event. noch leicht verdeckt durch eine Couch oder Vorhang die benötigte Raumtemperatur erfassen soll. Wie soll er das? Das ist einfachste Thermodynamik.

    Ein Thermostatkopf kann nichts anderes wie Fremdwärme wegregeln. Wird dieser durch Einbaumöbel ; Couch oder lange Übergardinen daran gehindert, wie soll das dann noch funktionieren ? Das sind reine Benutzerfehler ! Ein Thermostatkopf stelle ich einmal auf meine Wunschtemperatur ein, danach muss der nie wieder angefasst werden, auch nicht zum Lüften mit geöffnetem Fenster. Nicht deine Heizung vernichtet die Energie, sondern deine undichte Gebäudehülle.
    Fragen ohne Hintergrundinformationen bringen nur selten die gewünschte Antwort und Fotos sagen mehr wie tausend Worte :!:
  • Beowolf schrieb:

    Dir ist schon klar, dass Du die Funktion eines Thermostatkopfes nicht verstanden hast
    Wenn du meist.

    Beowolf schrieb:

    Was noch deutlich FÜR einen Stellantrieb spricht ist ein kleiner, aber doch wichtiger Unterschied.

    Versuche mal einem Thermostatkopf die Bedeutung einer Uhr beizubringen. Das wird nichts.

    Der Stellantrieb kann das. Je geregelter dein Tagesablauf ist, desto genauer kann ich die benötigte Heizenergie über den Tag auf- und einteilen. Denn sind wir mal ehrlich, wer dreht schon ständig an den Ventilen rum. Im Wohnzimmer steht der Kopf das ganze Jahr auf 3 und fertig. Egal ob ich im Haus bin oder nicht.
    Aber nicht die Heizung, die erzeugt weiter bis zur maximalen Vorlauftemperatur.

    Beowolf schrieb:

    Ich kann Dir nur einen Tipp geben, schau mal über deinen Tellerrand. Die Welt und auch die Heizungstechnik haben sich weiter entwickelt.
    Na dann werde ich das mal machen.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • Hallo Beowolf,

    schade, dass du deine Beiträge gelöscht hast. Ich konnte sie noch alle lesen und teilweise sind sie in den Zitaten ja noch vorhanden.

    Ich finde es auch schade, dass deine eigentliche Frage nicht beantwortet wurde und stattdessen eher Belehrungen über vermeindlich richtiges Heizverhalten erfolgt sind. Zugegebenermaßen finde auch ich deine Art zu Heizen ungewöhnlich und kann mir kaum vorstellen, dass die von dir beschriebene Einsparung an Heizkosten nicht auch mit einer gewissen Einsparung an Komfort einhergegangen ist.

    Aber nichtsdestotrotz hätte man natürlich zuerst deine Frage bzgl. der Pumpensteuerung beantworten können und dann dein Heizverhalten diskutieren und dabei im Dialog vielleicht sogar feststellen können, dass dein Heizverhalten unter deinen Bedingungen durchaus Sinn macht.

    Tricotrac und Hausdoc vertreten nicht nur in diesem Thread die Meinung, dass konventionelle Thermostatköpfe eine viel genauere Regelung ermöglichen als elektronische Thermostate. Dem hast du widersprochen und auch ich habe schon an anderer Stelle in diesem Forum geäußert, dass ich das aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann. Darauf wurde jedoch nicht mehr eingegangen, was ich ebenfalls schade finde. Es wäre doch interessant herauszufinden, warum es bei dem einem gut funktioniert und bei dem anderen nicht.

    Ich denke schon, dass in diesem Forum viel Fachwissen vorhanden ist und konnte für mich als Betreiber zweier Anlage viele nützliche Tipps mitnehmen.

    Andererseits habe ich bisweilen aber den Eindruck, dass es den Profis schwerfällt, sich auf andere Ansichten einzulassen oder sich gar einzugestehen, sich auch mal getäuscht zu haben.

    Wolfhaus schreibt in seiner Signatur "Der Glaube versetzt Berge ... " Das ist richtig, gilt aber nicht nur für den Laien.
  • Hallo alleseasy,
    Danke für deine Antwort. Es ist wie es ist. Normale Thermostatköpfe können einfach nicht so genau und schnell reagieren wie elektronische Komponenten. Es sind rein mechanische Baugruppen die eine doch sehr lange "Trägheit" Bauformbedingt mit sich führen. Dafür muß keiner fundiertes Fachwissen vorweisen können.
    Ein ganz klein wenig Denken reicht da schon aus.

    Aber es ist halt so, das neue Dinge oft keinen Platz in "alten" Köpfen finden. Das ist sehr schade, da dadurch sehr viel Wissen und Erfahrung nicht den Weg in neue Überlegungen finden.


    Ich finde es auch erschreckend, das es nicht verstanden wird, das ein Thermostatkopf und ein temperaturgesteuertes Stellglied Grundsätzlich ein vollkommen identisches Verhalten haben.


    Beide versuchen durch das Verstellen des Ventils (Durchflussmenge) die Temperatur im Raum konstant zu halten. Nicht mehr und nicht weniger.

    Nur das der Stellantrieb deutlich mehr kann als ein dummer Thermostatkopf.


    Es ist einfach hier nicht das richtige Forum, in dem andere Überlegungen Platz finden.


    Grüße
  • Beowolf schrieb:

    Normale Thermostatköpfe können einfach nicht so genau und schnell reagieren wie elektronische Komponenten. Es sind rein mechanische Baugruppen die eine doch sehr lange "Trägheit" Bauformbedingt mit sich führen. Dafür muß keiner fundiertes Fachwissen vorweisen können.
    Ein ganz klein wenig Denken reicht da schon aus.
    Das ist auch so gewollt. Eine schnelle Reaktion eines Regelorgans führt immer zu Überschwingen und Regelungenauigkeit.

    Genau deshalb schaffen es sogar 40 Jahre alte Thermostatköpfe eine Raumtemperatur auf 0,3° genau zu halten.


    Genau deshalb muss man unerfahrenen MSR Programmierern immer wieder predigen, sie sollen das Regelverhalten bei Regelabweichung deutlich langsamer machen. Nach denen Verständnis wird seltsamerweise der Regler immer schneller gemacht - und wenns dann nicht klappt bastelt man an der Lage der Fühler rum.....

    Beowolf schrieb:

    Ich finde es auch erschreckend, das es nicht verstanden wird, das ein Thermostatkopf und ein temperaturgesteuertes Stellglied Grundsätzlich ein vollkommen identisches Verhalten haben.
    Ein Thermostatkopf ist ein temperaturgesteuertes Stellglied
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Benutzer online 3

    3 Besucher