ZBS 16/83 Fehler EA früh morgens oder spät abends

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ZBS 16/83 Fehler EA früh morgens oder spät abends

    Hallo,

    wir haben 2 Geräte ZBS 16/83 S1 Bj 2005. Ein Gerät ist für die Wohnung im EG (160qm) und das andere für DG (110qm) und es geht nur um das Gerät im EG. Der Fehler EA tat die letzten 3 Jahre ca. 2 mal pro Jahr auf. Da haben wir auf die Reset Taste gedrückt und gut war es wieder. Bei der jährlichen Wartung meinte der Techniker auch, wenn es nicht häufiger vorkommt, braucht man sich noch keine Sorgen machen.

    Seit den letzten 2,5 Monaten häuft sich der Fehler aber und seit 5 Tagen kommt er jeden Tag. Wenn wir abends zu Bett gehen ist noch alles OK, morgens ist es dann aber schon kalt in der Wohnung und die Heizung ist auf Störung EA. Gestern ist sie das erste mal auch Abends aus gestiegen. Nach einem Reset läuft die Heizung immer wieder sofort an. Meiner Meinung nach tritt der Fehler nur auf, wenn es draußen Minusgrade hat und das Gerät sich in der Nachtabsenkung befindet.

    Bevor ich gleich den Notdienst rufe habe ich die letzten Tage schon einiges über diesen Fehler im Netz gelesen, mit der Erkenntnis: Es kann alles mögliche sein. Ich selber bin von der elektrischen Zunft und möchte gerne erstmal alles in dieser Richtung ausschließen und mich informieren, bevor ich einen teuren Heizungstechniker kommen lasse, der dann wahlos Bauteile tauscht. Zu dem Gerät möchte ich noch sagen: Der jährliche Durchsatz an Gas beträgt 1.700m³ (nur zum Vergleich, im DG sind es 1000m³) und ca. 2013 wurde bereits die Platine getauscht, weil das Gerät nicht mehr funktionierte, leider weiß ich den Fehlercode nicht mehr.

    Anhand des Schaltbildes aus der Installationsanleitung habe ich bereits gemessen und mit den Werten des anderen Gerätes verglichen:
    - Warmwasser NTC: 7,8 kOhm
    - TempBegrenzer Wärmeblock und Abgas: 0,5 Ohm
    - Temp Fühler Vorlauf: 14,5 Ohm
    - Magnetventil 1: 168,8 Ohm
    - Magnetventil 2: 165 Ohm
    - Außentemperatutfühler: 1,36 kOhm
    - NTC1: 7 kOhm
    - NTC2: 7 kOhm
    - Zündkabel: je 2,2 kOhm
    - Überwachungselektrode kann ich leider nicht messen, da mein Fluke Messgerät nur min 0,01 mA anzeigen kann. Allerdings wurde bei der letzten Wartung vor 9 Monaten der Elektrodensatz erneuert und der Fehler kam auch davor schon mal.

    Ich habe das Gerät heute tagsüber eine halbe Stunde in die Nachtabsenkung versetzt, dabei kam kein Fehler. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass der Lüfter starke Vibrationen hat. Wahrscheinlich muss der auch getauscht werden. Kostet auch min. 350€ laut Netz.

    Was kann ich elektrisch noch überprüfen, was den Fehler verursachen könnte? Bevor der Techniker kommen muss.
    Wie ist denn die Lebenserwartung dieses Brennwertgerätes bei dem Durchsatz? Ich mochte keine 500-1.000€ investieren und dann in 2 Jahren ein ganz neues Gerät kaufen müssen.

    Bei meinen Recherchen habe ich durch Zufall auch die Opferanode kennen gelernt. Die hat bei uns auch noch nie einer bei der Wartung überprüft. Das habe ich dann heute auch mit gemacht und sie muss auch bei beiden Geräten gewechselt werden. Unsere haben noch 0,05mA und 0,08mA. Das kostet dann auch pro Gerät nochmal um die 100€.

    Viele Grüße
    Daniel
  • Unter Fachleuten heißt die Fehlermeldung "EA = Erdgas alle".
    Gasanschlussdrücke bei beiden Gasgeräten durch einen Fachmann prüfen lassen. Es besteht nämlich immer wieder die Möglichkeit, dass beide Gasgeräte zeitgleich starten wollen. Dann kann der Versorgungsdruck im Hausnetz zu niedrig sein. Andere Alternative wäre ein zeitversetztes Starten in den Morgenstunden. Gasgerät im EG um sechs Uhr und das im Obergeschoss um sechs Uhr zehn.
    Fragen ohne Hintergrundinformationen bringen nur selten die gewünschte Antwort und Fotos sagen mehr wie tausend Worte :!:
  • mechtronic schrieb:

    Kann auch der Gaszähler den Druck begrenzen? Denn der wurde auch vor ein paar Jahren gewechselt.
    Jein...
    Sowohl defekter Zähler als auch defekter Gasdruckregler kann nicht ausgeschlossen werden. Das ist aber selten und ein Gaszähler würde dabei deutliche Geräusche von sich geben.

    Wichtig wär die Angabe des gemessenen Flammensignals.

    Der Brenner sitzt auch richtigrum drin? Da gibts vorne (gekennzeichnet durch ein V) und hinten.
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • mechtronic schrieb:

    Wird der Brenner bei der normalen Wartung denn ausgebaut?
    Selbstverständlich.

    mechtronic schrieb:

    Kann man die Einbaurichtumg sehen ohne was zu zerlegen?
    Nein.

    mechtronic schrieb:

    Das Gerät lief die ersten ca. 6-8 Jahre ohne einen Fehler.
    Wie gesagt: Flammensignal messen lassen. Dann ggf die Einbaulage prüfen lassen.
    Daß der Kondensatablauf perfekt funktioniert setz ich voraus
    LG Hausdoc


    PS: Kein Support per Mail. Bitte Fragen ausschließlich im Forum stellen.

    Netz-Treff hilft......
  • Ich war fest entschlossen heute die Techniker zu rufen, wenn die Heizung heute morgen wieder Störung anzeigt, aber seitdem ich gestern die genannten Werte durchgemessen hatte, läuft sie. Vielleicht nur Zufall oder ich hatte irgendwo ein Kontaktproblem. Habe auch an allen gemessenen Kabel-Steckverbindungen gezogen um einen eventuellen Wackelkontakt ausfindig zu machen, ohne sofort ersichtlichen Erfolg. Falls der Fehler wieder kommt, werde ich nochmal resetten und im laufenden Betrieb alles abwackeln.

    Da der Lüfter starke Vibrationen verursacht, könnte dieser bei einer wackeligen Verbindung für die Unterbrechung verantwortlich sein und wenn dann in der Nacht die Anlage kühler ist, könnte dies auch noch förderlich sein. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Edit:
    Kann bei dieser Anlage auch der Trafo das Problem verursachen?
  • Habe eben auf dem Rückweg zum Haus zufällig gesehen, dass das Abgasrohr der betroffenen Heizung ganz vereist ist. Auf dem angehängten Foto ist es das rechte Rohr. Könnte so eine Vereisung auch den Fehler EA verursachen? Denn das würde auch dazu passen, dass es nur bei Minustemperaturen auftritt. Wenn ja, ist dann etwas falsch installiert und was kann man dagegen machen?
  • mechtronic schrieb:

    dass das Abgasrohr der betroffenen Heizung ganz vereist ist. Auf dem angehängten Foto ist es das rechte Rohr. Könnte so eine Vereisung auch den Fehler EA verursachen
    S. Hausdoc= eher nein,

    Auf dem Bild hat man den Eindruck das die beiden Abgasmündungen dicht beieinander stehen. Kannst du mal sagen wie weit die auseinander sind.
    Nicht das die eine Anlage die Abgase der anderen ansaugt.

    Testen kannst du das wenn du die andere mal ausschaltest und beobachtest was dann deine Heizung macht wenn sie startet. Keine große Sache und am Wochenende schnell getestet.

    Um die Vereisung zu reduzieren muß die Lüfter- Nachlaufzeit erhöht werden, bei bestimmten Wettergegebenheiten ist das aber nicht zu verhindern. Was ich auf dem Bild erkennen kann, so liegt das im Rahmen.
    Für Heizungshersteller und Typen gebe ich generell keine Empfehlungen ab.
    Der Glaube versetzt Berge, steuert aber keine Heizung und spart keine Heizungskosten.
  • Die Rohre sind ca. 1m auseinander und die Endstücke haben einen Höhenunterschied von ca. 40cm. Bild ist von der Straße aus gemacht.

    Wie verhält sich die Anlage, wenn sie die Abgase der anderen ansaugt? Geht sie dann aus oder wird ein Fehler angezeigt?

    Kann ich die Lüfter Nachlaufzeit selbst über ein Servicemenü verändern? Wie mache ich das und wie viel länger sollte man einstellen? Oder einfach so lassen, solange es keinen Fehler EB gibt? Denn schließlich ist die Anlage bis zu dem beschriebenen Fehler über 10 Jahre fast ohne Beanstandung gelaufen.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher