Vaillant-Kombitherme 242 - Heizungsbetrieb

  • Servus,

    vielleicht noch kurz zum Strömungsschalter und irgendwelchen Steuerleitungen die da erneuert werden sollen.

    Sollte aus irgendeinem Grund der Strömungsschalter nicht "fahren" weil die Steuerleitung zu ist, geht die rote Lampe an! Was zur Folge hat, dass jemand den schwarzen Knopf drücken muss, damit die Kiste entstört wird.

    Soweit war es aber anscheinend seit Juli noch nicht.

    Gerne setzten sich die Löcher in der Messblende zu, vergammelt das LuftAbgasSystem oder, wie schon oft geschrieben, die Druckdose mit Schläuchen ist defekt.


    Schönen Gruß

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MS-RS-MP ()

  • Guten Abend MS-RS-MP,

    habe nach der Nummer ge-googled. Vaillant-Werkskundendienst. Bin nicht böse, ist eine berechtigte Frage.

    Bei vielen Wohnungen mit diesen Thermen sind nur 2 Personen bei´m Vaillant Werkskundendienst. Eine Person ist zufrieden, eine nicht. Als ich auf der Suche nach einem neuen Fachbetrieb war und u.a. die Thematik mit der Druckdose aufkam, habe ich bei einigen Betrieben & aus Neugier das erste Mal den Vaillant Werkskundendienst kontaktiert und um ein Angebot gebeten.

    Da bin ich sowohl bei den Anfahrtskosten, als auch bei´m Stundenlohn vom Stuhl gefallen. Manche Menschen müssen rechnen. Klar, wenn ich ein paar Betriebe "erfolglos" ausprobiert habe, wäre diese Alternative vielleicht die Bessere gewesen. Aber, wie sagt man so schön bei uns: "Hätte, hätte, Fahrradkette !"

    Nein, das Gerät ist in den vielen Jahren nur 1 x auf Störung gegangen. In dem neuerlichen Zusammenhang nie.

    Ich bedanke mich für die Hinweise. "Löcher in der Messblende" ist völlig neu !

    Gruß
    Yoda
  • Hallo MS-RS-MP,

    sofern es - irgendwann - eine Lösung geben wird, werde ich das selbstverständlich posten. Bis dahin werde ich aber sicherlich hier noch den ein oder anderen Einwurf bringen. Ich habe noch immer die Hoffnung, dass es eher eine Kleinigkeit ist, welche noch nicht erkannt wurde ...

    Gruß
    Yoda

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yoda () aus folgendem Grund: Rechtschreibung.

  • Guten Tag in die Runde,

    angeblich verhält sich ja der Stift des Strömungsschalters nicht so wie er soll. Ich habe mal versucht den Ist-Zustand im (leider schlechten) Bild festzuhalten, wenn der Lüfter leer-läuft und der Brenner dabei nicht an ist.

    Ein Stift schaut aus dem Strömungsschalter und einer aus dem Gas... (weiß den Fachbegriff nicht). Die Stifte treffen sich exakt in der Mitte. Auf dem Bild sieht es aus, als ob da eine Lücke ist, aber mit dem Auge sieht es aus, als ob sie sich treffen (berühren).



    Ich habe das nun laienhaft beobachtet: Warmwasser geöffnet und gewartet. Bei diesem Versuch (ansonsten durchaus variabel) schaltete die Druckdose nach ca. 10 Litern Wasser und der Stift aus dem Strömungsschalter fuhr in Richtung Gas...

    Ist es denn die Stellung der Stifte in Ruhe zumindest richtig ?

    Gruß
    Yoda
  • Guten Abend MS-RS-MP,

    vielen Dank für Ihre Mühe. Bitte nicht zu spezifisch schreiben, denn ich bin Laie ... :) ...

    Tja, habe ja beider letzten Überprüfung explizit darum gebeten Dinge zu messen, die zu messen sind. Wurde aber abgelehnt, da in dieser Richtung - für den Fachmann - alles offensichtlich ok war ...

    Ist es denn die o.g. Stellung der Stifte - in Ruhe - zumindest richtig ?

    Gruß
    Yoda
  • Hallo MS-RS-MP,

    danke für die Erklärung - das hat der (andere) Fachmann ein wenig vereinfacht.

    Laut Fachmann vor Ort --> Pumpe ok, Lüfter ok, Dose ok, DDV hat er nicht erwähnt. Nichts davon aber gemessen. Alles so festgestellt, auf Grund seiner Logik, so behaupte ich mal. Ich wiederhole mich: Von alleine geht die Therme - bei diesen Temperaturen - zu selten an. Es gibt dann für mich 2 Möglichkeiten die Therme zu starten. Warmwasser so lange an, bis die Therme startet. Dann WW wieder aus. Dann geht der Brenner zwar auch wieder kurz aus, startet aber unmittelbar und macht Heizung.

    Oder der Weg über das Klopfen der Druckdose (manchmal funktioniert das sogar, wenn ich neben die Dose klopfe) ...

    Denken Sie denn, dass das Austauschen bzw. Reinigen der Kupfer-Röhrchen tatsächlich zum Erfolg führen könnte ?

    Gruß
    Yoda

    P.S.: Ich würde mich noch freuen, wenn einer der Vaillant-Experten kurz etwas zu der Stellung der Stifte (Bild # 107) schreiben könnte.
  • Guten Tag in´s Forum,

    da ich ja auch schon einmal erwähnt habe, dass das Flammenbild sehr klein ist, stelle ich auch mal für die interessierten, mitlesenden Laien ein Bild ein:



    Die Flammen bleiben permanent unverändert klein. Bei der Wartung im Sommer hat der sog. Vaillant-Fachmann, aus mir unersichtlichen Gründen, die Plomben an der Gasarmatur entfernt und daran rumgefummelt. Ich schreibe bewusst rumgefummelt, da die ganze Wartung, der Tausch von WW-Wärmetauscher sowie des Wasserschalters und alles was danach folgte, unter dem Titel zusammenzufassen ist: "Denn sie wissen nicht, was sie tun !"

    So galt das ja auch bedauerlicherweise für den nachfolgenden Vaillant-Fachmann. Ich spreche niemandem der Herren ab ihr bestes getan zu haben, allerdings mit sehr mäßigem Erfolg.

    Nochmals zu der o.g. Gasflamme: Diese bleibt leider auch bei´m WW-Zapfen auf diesem Niveau. Das wird u.a. auch der Grund sein, warum es so lange dauert, bis WW kommt. Die Flammen müssten bei WW-Anforderung eigentlich größer werden.

    Das Pech bleibt mir übrigens treu - vielleicht ein Zufall. Nach dem Tausch des Strömungsschalters wird das WW auch nicht mehr richtig heiß (das ging bisher sogar mit den kleinen Gasflammen). Das war bis dahin das einzig Positive nach dem Einbau des neuen WW-Wärmetauschers ... :( ...

    Gruß
    Yoda
  • Hallo zusammen,

    was mir noch eingefallen ist:

    Es ist mir bei´m Lesen anderer Beiträge aufgefallen, dass bei den alten Vaillant-VCW-Thermen gerne auch mal ein Problem mit dem Servoventil auftritt. Da hängt wohl gerne mal eine Wippe. Bei meiner Therme ist dieses Servoventil so verbaut, dass ich diese Wippe leider nicht sehe.

    Kann auch bei mir diese Wippe einen Einfluß auf die ganzen Probleme haben oder kann man wenigstens das, durch die ganzen Feststellungen hier, ausschließen ?

    Bitte um kurze fachmännische Rückmeldung ...

    Gruß
    Yoda
  • Hallo zusammen,

    für alle interessierten Mitleser:

    Es ist tatsächlich so, dass die Therme nicht nur bei starkem Wind, sondern auch bei wärmeren Temperaturen besser läuft - warum auch immer. Bei den wärmeren Temperaturen ist die Therme so im 10-/15-/20-Minuten-Takt angesprungen ...

    Wenn die Startpausen zu lang waren, habe ich ja gegen die Druckdose geklopft, um die Therme zu starten. Das mache ich - seit geraumer Zeit - nicht mehr. Es reicht, wenn ich kurz oberhalb der Druckdose an´s Gehäuse klopfe. Für mich - als Laie - hat die Therme irgendwo ein "Hängerchen" ... etwas "komisches" ...

    Glaube auch nicht mehr, dass der Fehler noch irgendwann gefunden wird, ohne weiteres, starkes finanzielle Bluten meinerseits ...

    Gruß
    Yoda
  • Benutzer online 6

    6 Besucher